Verstöße und Gerichtsurteile

Das Pkw-Label mit den farblich differenzierten Effizienzklassen ist seit dem 1. Dezember 2011 für Verkäufer, Hersteller und Leasing-Unternehmen verpflichtend. Alle Neuwagen müssen mit dem Pkw-Label gekennzeichnet werden. Bei Verstößen drohen Bußgelder.

Was passiert, wenn die Vorgaben nicht oder falsch umgesetzt werden?

Händler, Hersteller oder Leasing-Unternehmen, die sich nicht an die Verordnung zum Pkw-Label halten, begehen eine Ordnungswidrigkeit. Ihnen droht ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro. Zudem können Konkurrenten, Verbände sowie Nicht­regierungs­organisationen die Verkäufer abmahnen, wenn das Pkw-Label nicht oder falsch einsetzt wird.

Welche Behörde die Einhaltung der Verordnung überwacht, ist von Bundesland zu Bundesland verschieden:

Gerichtsurteile zur Pkw-EnVKV