Umweltbonus: WLTP schränkt PHEV-Förderung ein

©istock/bizoo_n

Durch die Umstellung auf das neue Messverfahren zur Ermittlung des Kraftstoffverbrauchs und der Schadstoffemissionen „WLTP“ für alle neu zugelassen Pkw, welches ab dem 1. September 2018 in Kraft getreten ist, fallen viele Plug-in-Hybrid-Modelle aus der Förderung durch den Umweltbonus heraus.

Schon im März dieses Jahres wurden zwei Plug-in-Hybridmodelle, der BMW 225xe iPerformance Active Tourer und der Mini Cooper S E Countryman All4, aus der Förderung herausgenommen. Grund hierfür war, dass beide Modelle bereits ab dem Zeitpunkt der Produktion im März 2018 nach dem WLTP-Verfahren geprüft wurden und die CO2-Schwelle für die Förderfähigkeit überschritten.

Grundsätzlich erhalten alle Plug-in-Hybride eine Förderung durch den Umweltbonus, wenn sie nicht mehr als 50 Gramm CO2 pro gefahrenen Kilometer ausstoßen.

Für den Autobauer Volvo bedeutet dies, dass kein einziges seiner Plug-in-Hybridmodelle mehr staatlich gefördert wird. Beim Autobauer Kia fällt der Optima in der Ausstattungsvariante Attract aus der Förderung. Gefördert werden weiterhin: der Hyundai Plug-in-Hybrid, der Kia Niro Plug-in-Hybrid oder auch der neue Mitsubishi Outlander PHEV. Die Modelle der Hersteller Audi (A3 e-tron), Mercedes (C 350e, C 350e T-Modell und E 350e), BMW (330 e) sowie Volkswagen (Golf GTE, Passat GTE) bleiben eingeschränkt in der Förderung.

Die Vergabe des E-Kennzeichens, welches Halter von E-Autos im Straßenverkehr bspw. für das Nutzen von Busspuren privilegieren kann, wird für von außen aufladbare Hybridelektrofahrzeuge im Elektromobilitätsgesetz (EmoG) definiert. Es besagt, dass Fahrzeuge mit Kohlendioxidemissionen von höchstens 50 Gramm je gefahrenem Kilometer oder einer Reichweite unter ausschließlicher Nutzung der elektrischen Antriebsmaschine von mindestens 40 Kilometer zur Inanspruchnahme des E-Kennzeichens berechtigt sind. Für die Vergabe des E-Kennzeichens ist dementsprechend von Bedeutung, ob die CO2-Emissionen unter dem Grenzwert liegen, oder ob die rein elektrische Reichweite ausreichend hoch ist.