Umstellung vom NEFZ auf den WLTP - was steckt dahinter?

Foto: shutterstock/BaLL LunLa

Eigene Darstellung nach VDA

Nachdem Testwerte des neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) und Verbräuche bei Praxistests in den letzten Jahren immer weiter auseinander gegangen sind, ist das Testverfahren vermehrt in die Kritik geraten. Daher hat die UNECE (United Nations Economic Commission for Europe) das Worldwide Harmonized Light Duty Test Procedure, kurz WLTP, entwickelt, der ab September 2017 weltweit als offizielles Prüfverfahren eingesetzt werden soll. Der WLTP ist deutlich dynamischer, da er mehr Beschleunigungs- und Bremsvorgänge beinhaltet und so realitätsnähere Werte ermitteln soll.
Im Vergleich zum NEFZ weist der WLTP eine deutlich längere Zykluszeit und -länge mit einem geringeren Standanteil auf. Zudem liegen die mittlere Geschwindigkeit und die Höchstgeschwindigkeit im neuen Testverfahren höher. Auch werden künftig die Sonderausstattung, Aerodynamik und Bordnetzbedarf (Ruhestrom) berücksichtig. Dies war beim NEFZ nicht der Fall.