Neues Prüfverfahren für Pkws

Foto: shutterstock/BaLL LunLa

Ab dem 1. September gilt das neue „weltweit harmonisierte Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge“ (World Harmonised Light Vehicle Test Procedure, kurz WLTP). Bei der Genehmigung neuer Fahrzeugtypen werden die Werte für Kraftstoffverbrauch und Abgasemissionen (Schadstoff- und CO2-Emissionen) nun verbindlich nach WLTP ermittelt. Ab dem 1. September 2018 müssen dann bei der Erstzulassung die WLTP-Werte für alle Pkws vorliegen. Das WLTP löst den NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) als Standard für die Zulassung neuer Fahrzeugmodelle ab. Mit dem WLTP soll die Lücke zwischen den offiziellen Herstellerangaben zum Kraftstoffverbrauch und den tatsächlichen Verbrauchswerten auf der Straße vermindert werden. Das WLTP ist deutlich dynamischer, da es mehr Beschleunigungs- und Bremsvorgänge vorsieht. Zudem werden  vom Innenstadtverkehr bis zur Autobahnfahrt mehr verschiedene Fahrsituationen berücksichtigt. Ziel ist es, mit den realistischeren Angaben die Verbraucherinformationen zu verbessern.