Nach dem Diesel-Gipfel: Wechselprämie

Infolge des Diesel-Gipfels haben die deutschen, aber auch einige ausländische Hersteller, Wechselprämien für ältere Diesel-Pkw bekannt gegeben. Die Prämie wird beim Kauf eines Neuwagens gewährt, wenn dafür ein Diesel-Pkw der Euro-Norm 4 oder älter abgegeben wird (bei Ford nur Euro 1-3, Baujahr vor 2006). Die Prämie liegt je nach Hersteller zwischen 1.750 € und 11.785 € und hängt bei den meisten Herstellern vom gekauften Modell ab. Es gibt jedoch auch einige Ausnahmen:

- Bei BMW hängt die Prämie nicht vom Modell ab, sondern vom CO2-Ausstoß. Es gibt Pauschal 2.000 € für einen Neuwagen, der 130 g/km oder weniger emittiert. Zudem wird der alte Diesel nicht verschrottet, sondern in Zahlung genommen.

- Auch bei Daimler gibt es eine Pauschalprämie von 2.000 €. Diesen gibt es jedoch auf alle neuen Diesel- und Plug-in-Hybridmodelle. Bei smart beträgt die Prämie 1.000 €.

- Lexus zahlt neben den 3.000 €, die es beim Kauf eines Plug-In-Hybrids aktuell als Bonus gibt, weitere 3.000 €, wenn ein Diesel in Zahlung gegeben wird.

- So macht es auch Toyota, nur etwas niedriger: Neben den 2.000 € Bonus beim Kauf eines Hybrids, werden weitere 2.000 € Prämie für einen alten Diesel gezahlt.

- Neben Lexus und Toyota geht Nissan die Wechselprämie am nachhaltigsten an: die 2.000 € Prämie werden nur beim Kauf eines Elektroautos gewährt. Zusätzlich hat Nissan seinen Anteil an der Umweltprämie erhöht, sodass für ein reines Elektrofahrzeug ein Bonus von 7.000 € gewährt wird.

Seat, Skoda und VW gewähren auf ihre CNG-Modelle noch einen extra Nachschlag von 1.000-2.000 €. Eine Übersicht zu den CNG-Modellen finden Sie auch unter https://www.erdgas.info/erdgas-mobil/erdgas-als-diesel-alternative/. Für Elektrofahrzeuge aller Hersteller kommt noch der Umweltbonus, den sich Staat und Hersteller teilen, hinzu. Dieser beträgt 4.000 € für reine Elektrofahrzeuge und 3.000 € für Plug-In-Hybride.

Ziel dieses Kaufanreizes ist es, die Erneuerung der Fahrzeugflotte und somit auch die Verringerung der Schadstoffemissionen im Verkehr zu beschleunigen. Jedoch wird die auch als „Umweltprämie“ oder „Umweltbonus“ bezeichnete Wechselprämie von Umweltverbänden kritisiert. So sei es nicht zielführend, wenn die Prämie höher wird, je größer und damit meist umweltschädlicher das neue Auto ist.