Deutsche standen 2019 rund 46 Stunden im Stau

Mehr als drei Tage verbringen Münchner Autofahrer in stark stockendem Verkehr, auch Berliner und Düsseldorfer Autofahrer müssen besonders geduldig sein.

©shutterstock/Kichigin

Laut einer Verkehrsdatenanalyse von Inrix standen Autofahrer*innen 2019 durchschnittlich rund 46 Stunden in Städten im Stau. Die daraus entstandenen Kosten lagen bei ca. 2,8 Mrd. €. Die Daten basieren auf Untersuchungen in 74 deutschen Städten. Vor allem in München müssen Autofahrende mit langen Verzögerungen rechnen: Hier lag die zusätzliche Fahrtzeit bei rund 87 Stunden. Auf Platz zwei lag Berlin mit 66 Stunden und darauffolgend Düsseldorf mit 50 Stunden. Im europaweiten Vergleich sind Rom (166 Stunden) und Paris (165 Stunden) die Städte mit den längsten Verzögerungen im Autoverkehr.

Ausführliche Informationen finden Sie hier.